Featured, Tech · 28.01.2021

5 Open-Source-Alternativen zu Google Analytics

Für alle, die ihre Daten selbst unter Kontrolle haben wollen

Heute vor vierzig Jahren wurde die Datenschutzkonvention 108 verabschiedet. Sie war der erste völkerrechtlich verbindliche Vertrag zum Datenschutz und Vorbild für eine Vielzahl datenschutzrechtlicher Regelungen.

Seit 2007 ist der 28. Januar deswegen der Europäische Datenschutztag, ein Aktionstag auf Basis der Initiative des Europarats. Auch die Vereinigten Staaten und Kanada schlossen sich 2008 der Initiative der Europäischen Kommission an. Zeitgleich mit dem Europäischen Datenschutztag wird deshalb in diesen Staaten der Data Privacy Day gefeiert.

Ziel der Initiative ist es, die Bürger für das Thema Datenschutz zu sensibilisieren. Weitere Infos zum diesjährigen Europäischen Datenschutztag gibt es beim Europarat und beim Bundesministerium des Inneren, für Bau und Heimat.

Wir möchten euch jedoch nicht nur über Datenschutz als abstraktes Konstrukt informieren, sondern euch auch Möglichkeiten zeigen, eure Analysedaten besser zu schützen. Für uns gehört zu individuellen Online-Plattformen und Websites im Allgemeinen auch die Option, über die Verwendung der eigenen Analysedaten entscheiden zu können. Wir haben im Folgenden einen Vergleich von Open-Source-Alternativen zu Google Analytics vorbereitet und stellen euch 5 Tools vor, die euch bei eurer Datenanalyse helfen können.

Großer Unterschied ist, dass alle Tools self-hosting anbieten. Damit kann Datenhoheit garantiert werden. Bei der Speicherung von Log-Daten kann so die Privatsphäre der Besucherinnen und Besucher besser gewährleistet werden. Allerdings müssen sich Admins beim self-hosting auch um Wartung und Betrieb der Anwendung kümmern.

Ein Vorteil von Programmen, die von der Google Produktreihe entkoppelt sind, ist das Umgehen vieler Adblocker. Dadurch werden auch Nutzer mit aktiviertem Adblocker erfasst.
Der Hauptnachteil dieser Tools ist ein zumeist eingeschränkter Produktumfang und eine weniger nahtlose Integration in den Rest des Google-Universums.

Wenn ihr es genau wissen wollt:


Matomo

Das kostenlose Open-Source-Tool kann an vielen Stellen mit dem Marktführer Google Analytics mithalten. Großer Unterschied ist hier, dass Matomo auf den eigenen Servern gehostet werden kann. Zur Unterstützung bei der Datenschutzabsicherung bietet Matomo weitere Datenschutz-Features, die ermöglichen, Daten so zu konfigurieren, dass sie entweder direkt automatisch anonymisiert oder datenschutzkonform eingebunden werden. Nachteil zu Google Analytics ist eine aufwendigere Installation, Konfiguration und Wartung. Matomo bietet zusätzlich viele umfassende Features.

✓ self-hosting oder als Service buchbar

✓ erlaubt mehrere User-Accounts

✓ einfach durch Plug-ins erweiterbar

✓ kostenlos im self-hosting

✓ bietet umfassende Web Analytics

✓ keine technische Limitation für Datenaufbewahrung und -verarbeitung

✓ erlaubt den Import von Google Analytics Daten

Img

Open Web Analytics

Das Tool ähnelt Google Analytics in der Darstellung und Nutzbarkeit. Auch Open Web Analytics ist kostenfrei. Für größere Unternehmen ist die Heatmap-Darstellung sehr interessant, bei der die Mausbewegungen auf einer Website analysiert werden können. Open Web Analytics beschränkt nicht, wie viele Websites und Datensätze getrackt werden können und bietet damit, wie auch Matomo, einen klaren Vorteil gegenüber Google Analytics, wo das kostenlose Paket auf einen Traffic von zehn Millionen Hits pro Monat beschränkt ist.

✓ self-hosting oder als Service buchbar

✓ erlaubt mehrere User-Accounts

✓ Layout kann den Nutzerwünschen angepasst werden

✓ kostenlos im self-hosting

✓ bietet umfassende Web Analytics

✓ Heatmap zu Nutzerverhalten

✓ erlaubt Search-Term-Tracking und Website-Nutzungsverlauf-Tracking

Img

Wenn euch ein Überblick über die Daten genügt:


Plausible

Der Selling Point von Plausible ist die komplette Abgrenzung zu Google Analytics. Das Tool legt wert auf Einfachheit und gute Handhabbarkeit, bezeichnet sich selbst als simpel, light-weight und nutzerfreundlich. Alle wichtigen Kennzahlen werden deshalb auf einen Blick dargestellt. Auch hier gibt es die Option, das Tool selbst zu hosten. Plausible setzt, wie die anderen drei light-weight Alternativen, keine Cookies, sammelt also keine personengebundenen Daten.

✓ self-hosting oder als Service buchbar

✓ erlaubt einen User-Account

✓ light-weight

✓ optimiert auf Geschwindigkeit

✓ kann mit Google Search Console verknüpft werden

Img

Fathom

Optisch gibt es Gemeinsamkeiten zwischen Fathom und Plausible. Auch hier wird großer Wert auf die Handhabbarkeit und Datenschutzfreundlichkeit gelegt. Im Gegensatz zu Plausible erlaubt Fathom jedoch die Nutzung multipler User-Accounts. Das Tool bezeichnet sich selbst als robust und größeren Traffic-Anstürmen gewachsen. Gehostet wird es entweder als “Fathom light” auf dem eigenen Server oder gegen Entgelt bei Fathom selbst. Fathom setzt ebenfalls keine Cookies und arbeitet mit anonymisierten Daten.

✓ self-hosting oder als Service buchbar

✓ erlaubt mehrere User-Accounts

✓ light-weight

✓ kann größere Mengen an Traffic bearbeiten

Img

Umami

Auch bei Umami handelt es sich um eine simple und schnelle Alternative zu Google Analytics. Das Tool analysiert quelloffen Traffic und beschränkt sich auf die Auswertung von Seitenaufrufen und Ursprungsländern. Die Darstellung ist übersichtlich, auch hier werden keine Cookies verwendet. Personenbezogene Daten werden demnach nicht gesammelt. Umami kann aus GitHub heruntergeladen und selbst gehosted werden.

✓ self-hosting

✓ erlaubt mehrere User-Accounts

✓ kostenlos im self-hosting

✓ light-weight

✓ erlaubt es, Analysedaten online mit der Community zu teilen

Img


Mehr vom Blog

Intern · 20.01.2023

Teaminterview Erik (Support)

Heute im Teaminterview:
Erik—Supporter, Junior Sys-Admin, und Hobbyfotograf

Tech · 08.12.2022

ChatGPT - Ein Blick in die Zukunft der Software-Entwicklung?

Künstliche Intelligenz wird immer mehr Teil des Alltags. Aber wie wirken sich Textgenerierungsprogramme wie ChatGPT auf das Leben von EntwicklerInnen aus?

Intern · 28.10.2022

Gründerinterview Christian

Heute im Interview:
Christian - Digitalisierungs- und Innovationsbegleiter und Business-Development-Fan

Intern · 28.09.2022

Gründerinterview Simon

Heute im Interview:
Simon - Generatorenvater und -hüter, Tech-Allrounder und Projektjongleur

Intern · 30.08.2022

Teaminterview Theo (Frontend)

Heute im Teaminterview:
Theo—Angular Geek, Frontend-Zerleger und Outdoorbursche

Featured, Tech · 29.07.2022

Einfach mal MACHN.

Das dachte sich auch unser Business Development Team letzte Woche – und entschied sich für einen Besuch beim gleichnamigen Startup Festival für Tech, Business und Art in Leipzig. Hier gibt es Einblicke!

Tech · 20.07.2022

5 Mythen über Microservices

Seid ihr Fans von Microservices? Oder ist es euch lieber, monolithisch zu arbeiten? Warum eigentlich? Simon hat sich diese Woche Gedanken zu dem Thema gemacht – und räumt in unserem Blogpost mit 5 großen Mythen in dem Bereich auf.

Intern · 15.07.2022

Praktikumsinterview Svenja

Heute im Interview:
Svenja - Orga-Profi, Büroverschönerin, Teambetreuerin

Featured, Tech · 16.06.2022

Networking: Startup Community Thüringen goes Investor Days

Unser Gründer Christian hat mit der Startup Community die Investor Days Thüringen besucht. Von seinen Highlights erzählt er hier.

Tech · 24.05.2022

Wann ist Individualsoftware das Richtige für euch?

Seid ihr unsicher, ob ihr eure Ideen mit Standardsoftware umsetzen könnt? Oder wisst ihr schon, dass es eine Individualentwicklung sein soll und wollt mehr Informationen? Dann klickt hier!

Featured, Intern · 05.05.2022

Was ist eigentlich unser "Huddle"?

Huddlen. Das ist wenn unser Team zusammensitzt und gemeinsam Mittag isst. Aber warum eigentlich?