Intern · 10.03.2021

Die Geschichte der wunschlösung Teil 2

wunschlösung Gründungsstory Symbolbild

In unser kleinen Serie wollen wir euch einen Einblick geben, wie unsere Gründer Simon, Christian, Thomas, Carl-Gerold und Thomas sich kennengelernt haben und wie es zur Gründung der wunschlösung kam.

Kapitel 2: “Sag mal, weißt du, wo der Hörsaal ist?”

“Hi, ich bin Thomas. Sag mal, weißt du, wo der Informatik-Hörsaal ist?” Der buchstäblich erste Mensch, den Thomas auf dem Weg zur ersten Vorlesung über den Haufen rannte, war Simon. Wie es der Zufall wollte, mussten sie nicht nur in die gleiche Vorlesung, sondern studierten auch noch das Gleiche. Informatik.

Wie sich später herausstellen sollte, setzte sich Simons Lauf mit Freundschaften, die am ersten Tag entstehen, auch bei Thomas fort. Neben den gemeinsamen Vorlesungen, Seminaren und Studienprojekten fingen die beiden auch zusammen einen Studenten-Job an. Erst direkt an der altehrwürdigen Friedrich-Schiller-Universität Jena und später bei einem IT-Spin-Off der Informatik-Fakultät. In beiden Fällen entwickelten sie Anwendungen für Studentinnen und Studenten.

Im Laufe des Studiums machten die beiden eine gemeinsame WG auf. Eine hervorragende Gelegenheit für “getränkegestützte” Diskussionen über Ideen und Projekte. Eines Abends lud Simon einen “alten Freund” ein. So lernten sich Thomas und Christian kennen. An mehr als “es gab wohl Wein und es wurde viel gelacht” kann oder will sich keiner der drei mehr erinnern. Sie blieben in Kontakt und trafen sich hin und wieder.

Nach dem Studium fingen Simon und Thomas dann in unterschiedlichen Bereichen bei einem großen E-Commerce-Unternehmen an. Simon als Projekt-Manager in der Entwicklung mit Fokus auf Internationalisierung von Software-Anwendungen und internationale Software-Roll-outs. Thomas ebenfalls in der Entwicklung als Task-Force-Experte für Rapid Prototyping - also schnell umzusetzende Software-Projekte, die Machbarkeit oder mögliche Ansätze prüfen sollen.

Eines fiel ihnen in ihren Projekten dabei immer wieder auf: Das Ausprobieren von Ideen für Web-Anwendungen, Portale, Online-Plattformen, Shops usw. war extrem aufwendig. Insbesondere dann, wenn man diese Idee später zu einer skalierbaren und hochperformanten Anwendung weiterentwickeln wollte, ohne alles Wegwerfen und Neustarten zu müssen.

Da musste doch mehr drin sein. Die Idee war geboren: “Schneller coole Online-Ideen ausprobieren können.” Und wenn sie fliegen, nicht alles neu entwickeln müssen, um sie skalieren zu können.

Aber wie? Andere verwendeten ja auch gute Technologien, hatten gute Teams und versuchten die Time-to-Market - also die Zeit von der Idee bis zur Marktreife - auch nicht mutwillig zu verlängern.
Wie müsste die perfekte Anwendungsarchitektur aussehen, damit man Online-Anwendungen wie Marktplätze, Foren, Portale und Co schnell und trotzdem flexibel und skalierbar an den Start bekommt?
Davon könnten nicht nur große Unternehmen, sondern auch der Mittelstand oder Gründer profitieren.
Viele Getränke und WG-Abende später kristallisierte es sich heraus: Es musste ein Werkzeug her, um schneller Code als Output zu bekommen und nicht alles von Hand schreiben zu müssen.
Den Ansatz, Programmier-Code automatisch generieren zu lassen, kannten Simon und Thomas noch aus der Uni und dem Spin-off.
Also begannen sie nach Feierabend und an den Wochenenden Code-Generatoren für Online-Anwendungen zu entwickeln.
Das Ziel war Dinge, die in Software-Projekten immer wieder gebraucht wurden, zu automatisieren. Um das Kopieren von Code aus alten Projekten zu vermeiden oder immer wieder von null beginnen zu müssen.
In jedem Fall, um schneller Ideen in Online-Anwendungen “gießen” zu können und die gewonnene Zeit in coole Features für die Nutzer stecken zu können.

Wie es schließlich zur Gründung kam, erfahrt ihr im nächsten Teil unserer Serie. Stay tuned.

Hier gehts zu
Teil 1
Teil 3
Teil 4


Mehr vom Blog

Intern · 20.01.2023

Teaminterview Erik (Support)

Heute im Teaminterview:
Erik—Supporter, Junior Sys-Admin, und Hobbyfotograf

Tech · 08.12.2022

ChatGPT - Ein Blick in die Zukunft der Software-Entwicklung?

Künstliche Intelligenz wird immer mehr Teil des Alltags. Aber wie wirken sich Textgenerierungsprogramme wie ChatGPT auf das Leben von EntwicklerInnen aus?

Intern · 28.10.2022

Gründerinterview Christian

Heute im Interview:
Christian - Digitalisierungs- und Innovationsbegleiter und Business-Development-Fan

Intern · 28.09.2022

Gründerinterview Simon

Heute im Interview:
Simon - Generatorenvater und -hüter, Tech-Allrounder und Projektjongleur

Intern · 30.08.2022

Teaminterview Theo (Frontend)

Heute im Teaminterview:
Theo—Angular Geek, Frontend-Zerleger und Outdoorbursche

Featured, Tech · 29.07.2022

Einfach mal MACHN.

Das dachte sich auch unser Business Development Team letzte Woche – und entschied sich für einen Besuch beim gleichnamigen Startup Festival für Tech, Business und Art in Leipzig. Hier gibt es Einblicke!

Tech · 20.07.2022

5 Mythen über Microservices

Seid ihr Fans von Microservices? Oder ist es euch lieber, monolithisch zu arbeiten? Warum eigentlich? Simon hat sich diese Woche Gedanken zu dem Thema gemacht – und räumt in unserem Blogpost mit 5 großen Mythen in dem Bereich auf.

Intern · 15.07.2022

Praktikumsinterview Svenja

Heute im Interview:
Svenja - Orga-Profi, Büroverschönerin, Teambetreuerin

Featured, Tech · 16.06.2022

Networking: Startup Community Thüringen goes Investor Days

Unser Gründer Christian hat mit der Startup Community die Investor Days Thüringen besucht. Von seinen Highlights erzählt er hier.

Tech · 24.05.2022

Wann ist Individualsoftware das Richtige für euch?

Seid ihr unsicher, ob ihr eure Ideen mit Standardsoftware umsetzen könnt? Oder wisst ihr schon, dass es eine Individualentwicklung sein soll und wollt mehr Informationen? Dann klickt hier!

Featured, Intern · 05.05.2022

Was ist eigentlich unser "Huddle"?

Huddlen. Das ist wenn unser Team zusammensitzt und gemeinsam Mittag isst. Aber warum eigentlich?